A Travellerspoint blog

von Belize wieder nach Santa Elena

overcast 34 °C

Vorletzte Woche haben wir uns ein bisschen um den Garten gekümmert. Viele Pflänzchen mit Kokusnussschalen abgedeckt, gegen die Hitze während der Trockenzeit. Hier wächst so ziemlich alles was man so aus dem Süden kennt: Kakao, Pfeffer, Banane, Annanas, Pampelmuse/Apfelsine usw…
(achgenau hier mal mein Früstüsch:

Und auchnoch leckeren Tee gepflückt und kleine Pälmchen gepflanzt. Irgendeinen Tag waren wir bei einer Familie zum Essen eingeladen. Da gabs unbeschreibbar ekelhaften Schleim. Irgs! Sah aus und schmeckte wie das weiße Fett unter der Gänsehaut. Aber ohne was dazu. Was soll man da machen, man möchte ja nich den Undankbaren spielen, außerdem sind die echt Nett gewesen. In einer für mich beglückenden Minute bellte draußen der Hund, und die abgelenkten Augen der Anderen konnte nicht sehen wie ich das Zeug in der Schüssel des 4 Jährigen goss. Ihn hats gefreut und geschwiegen hat er auch. Zum Glück haben die kein Strom und so sieht man im Petroleumlicht soundso nur die Umrisse des Gegenübers. Der Vater leider hat die Gelegenheit verpasst, aber scheinte das auch besser zu kennen. Danach durfte ich noch ein paar Stücke des geschossenen Gürteltiers essen. Unheimlich lecker! Zwar etwas zäh aber total mager. Das hat den Schleim schnell wieder vergessen lassen.
Draußen im Garten steht nu der Horst. Athletisch sieht er aus, und gepflegt. Lässt sich auch gerne Streicheln und kraulen.
Horst.jpg

denkt nich, dass ich zu dem Pferdlein noch Sonnenstrahlen mal... so kitschige Bilder macht das Handy von allein
Kennern dürfte auffallen das Horst ziemlich Dick ist. Bei ihm kommt bald der Klapperstorch, was mich nich dazu bringen konnte, seinen/ihren Namen zu ändert. Er ist soundso nur wegen der guten Weide da. Aber hoffenltich darf ich bei der Geburt dabeisein. Aber seit kurzem steht da noch das Pferd von Chepe.
Cheppe_im_Kitsch.jpg
Auf dem werd ich bestimmt mal wieder ein paar Runden drehen. Ein eigenes zu kaufen hab ich mir ersteinmal aus dem Kopf geschlagen, da wir die auch für ein paar Tage ausleihen können und das ja außerdem auch bei Zeiten auf den Pops geht.

In der Schule war ich nur einen Tag, da die gerade eine Exkursion haben und ich nun jetzt mal meine drei Monate erneuern muss, die man ohne Visa in einem Land bleiben kann. Das bedeutet halt für ein paar Tage mal außer Landes gehen. Nur hat das mit Honduras nicht geklappt, da man die Grenze vollkommen geöffnet hat, auch zu Costa Rica, deswegen bin ich nun, nach ewigen Busfahrten, mal wieder an der belizianischen Karibikküste. Hier wird ich mal für ein paar Tage herum- und auf einer Insel unter -tauchen. Dann später hoffe ich Floh und Elli hier zu treffen.

Die Leute in Belize sind, trotz der Nähe echt anders. Die Leute in den Dörfchen verstummen wenn man vorbeiwatschelt. Is natürlich immer Interesse an Fremden was das Rampenlicht einen folgen lässt. Ist ja nicht so, dass die Leute einem nicht über den Weg trauen auf dem man geht, nur manchmal verschwindet ein Gesicht hinter der Bambustür um dann wieder ein Auge durch einen Spalt zu werfen. Vielleicht gibts ja oft auch andere fremde Spaßvögel die hier rum-spaßvögeln, deswegen ein wenig Mistrauen. (Oder wegen paarhundert Jahre schlechten Erfahrung)
Auch hat hier jeder ein Pickup und alle trage irgenwelche unheimlich raffinierten Mützen. Haufen Rastas gibts und schrägste Hiphopper. Auch Armish-people, auf Pferdewagen mit Hosenträgern und langen Bärten und die Frauen haben auch so witzige Hütchen auf, wie man sie aus Wester, die verzichten vollkommen auf alles technische.
Aber es ist dort auch bedeutend teuerer. Gerade in Bel mopan (die Mini-Hauptstadt) war jedes Hostel belegt und es gab nurnoch teure Hotels, da wollte ich erstmal den Trapper raushängen lassen, und hab mir ein Baum gesucht der gemütlich aussah. Wer schonmal auf einem Baum geschlafen hatt, weiss vielleicht wie schwierig das ist. Jedes Körperteil will da genau austachiert werden und so hing ich halt in den Ästen, eingemullmt in den Pulli und mit Insektenzeugs eingerieben, unter jeder drückenden Stelle ne Schlübber oder ne Socke und schlief dann nach einer Stunde rumgemehre ein. Besonders wenn man mit seinem Kopf ne Ameisenstrasse blockiert, erlebt man, wie witzig die das finden einen in die Nase zu krabbeln. Auf jedenfall hab ich mir geschworen bei der nächsten Affendoku im Fehrnsehen besser aufzupassen, wie die das machen. Zwischendurch weckte mich dann noch Nachts ne riesige Schlange. Aber echt Fausdurchmesser und bestimmt 4Meter lang! Danach war erstmal schluss mit schlafen. Naja, am nächsten Tag bin ich dann doch besiegt in ein 50 Euro Hotel eingezogen.

Ah nochwas muss ich loswerden: Kurz bevor ich nach Belize gefahren bin, war ich erstmal in Santa Elena. Kurz nachdem ich ankam, bin ich mit Bernando (in einem I-Café kennen gelernt) zu seiner Familie gegangen. Die haben mich sogleich mit Leckereien überhäuft und, wie so oft, peinlichst ihrer Tochter vorgestellt. Natürlich könne ich auch dort schlafen versicherten sie mir. Da ich nich gerne vor vollendete Tatsachen gestellt werde und auch so ein anderes mal Heiraten will, fand ich das nicht soo doll. Nun da ich mich ziemlich glücklich mit Bernando auf englisch unterhalten konnte, musste ich mit Schrecken feststellen, dass wir nurnoch allein in der Küche waren. Eine fast 16 Jährige und ich. Ein paar Mal hab ich dann nach dem Bruder gefragt und gerufen aber gebracht hat das nix. Natürlich kann ich das Nötigste von mir geben, aber zu mehr reichts auch noch nich. Nach und nach erschöpften sich auch die Gegenstände in dem kleinem Raum, über die man so reden kann, auch das Wetter hatten wir schon und ich war schon zwei mal auf dem Klo gewesen obwohl ich nicht musste. Nun kippelte ich schon schwitzend vor krampfhaftem Suchen nach Worten, wie ein Schulkind was ertappt wurde und dran ist. Nach mehreren mehrminütigem Schweigen fing ich an wieder wie wild loszuessen, um Zeit zu schinden. Mit vollem Magen und einem neugierigem Blick von gegenüber schmeckts nicht so toll sag ich euch. Danach wollte ich, da ich ja mein Gepäck dalassen konnte, ein bissl in der Stadt rumtingeln, aber sie nich. Hm. Ja. Nachdem DREI Stunden rum waren und immernochnicht der erhoffte Bernando aufgetauch war, konnte ich nicht mehr anders: Erschreckter Blick auf das Handy (Uhr wäre natürlich besser gewesen) und dann suchte ich unter Ausrufen in Eile den Ausgang und flüchtete. Naja, beim nächsten mal dann doch lieber gleich Motel. Ich glaub ich hab verlernt einfach mal nur still zu sitzen:)
nun noch zwei kleine Photos, da ich nich mein Handy dabei hatte, gibts erstmal nich mehr Bilder.... ja der Käfer ist tot, trotzdem immerhin:)
K_f_r.jpgBubbe.jpg
Nun bin ich wieder in St Elena. Yippy nu sind heut auch Floh und Elli gut hier angekommen und wir werden dann Morgen wieder Richtung Süden ziehen... ab jetz gibts auch mehr Bildchen mit besserer Kammera. Hier auch noch Ellis Blogadresse www.draussenkind.blogspot.com und die vom Floh www.mikrovilli.blogspot.com
Tschö

Posted by philipo 07:50 Archived in Guatemala

Email this entryFacebookStumbleUpon

Table of contents

Be the first to comment on this entry.

This blog requires you to be a logged in member of Travellerspoint to place comments.

Enter your Travellerspoint login details below

( What's this? )

If you aren't a member of Travellerspoint yet, you can join for free.

Join Travellerspoint